Unterstützer

Unterstützer

Großes Kompliment an den Verein Zukunftsenergie e.V., der gerade kleinen mittelständischen Unternehmen im Rahmen einer Messe eine kostengünstige Plattform bietet, um ihre Innovationen rund um das Thema Energie zu präsentieren.

Denn der Mittelstand ist innovativ und kreativ. Er ist der Innovationstreiber unserer Volkswirtschaft und ein konjunktureller Stabilisator ohnegleichen. Er ist Patent-Europameister und Beschäftigungsgarant für Fachkräfte. Er finanziert über seine Mitarbeiter ganz wesentlich auch unseren Sozialstaat.

Ich wünsche allen Teilnehmern Resonanz beim Publikum und natürlich gute Geschäfte!

Oswald Metzger
Stv. Landesvorsitzender der MIT Baden-Württemberg

Die Energiewende und der damit zusammenhängende konsequente Umstieg auf erneuerbare Energiequellen ist das Zukunftsthema, das uns alle angeht und in dem wir alle gefordert sind. Aus diesem Grund ist jede breit angelegte Initiative zu begrüßen, die sich dieses Mega-Themas annimmt, Bewusstseinsänderung schafft, quer denkt und neue Ideen entwickelt und verfolgt.

Aus diesem Grund unterstütze ich die Zukunftsenergie e.V. und wünsche u.A. bei der Vorbereitung der Zukunftsenergie-Erfindermesse gutes Gelingen und insgesamt einen langen Atem.

Ulrich von Kirchbach
Bürgermeister der Stadt Freiburg im Breisgau

Wenn nicht jetzt, wann dann? Wenn nicht hier in Freiburg (im Stadtteil Vauban), wo dann? Um die Energiewende zu schaffen braucht es jetzt tausend Ideen von denen dann einige umsetzungsfähig sind. Das Zukunftsenergie-Erfinderforum bietet einer breiten Bevölkerung die Möglichkeit ihre Ideen den Entscheidern und Investoren vorzustellen, damit sie überhaupt eine Chance auf Umsetzung haben. Ich hoffe auf viele umsetzbare Ideen, Unternehmensgründungen und Arbeitsplätze, die in Freiburg durch den Verein entstehen. Deshalb wünsche ich dem Verein viel Erfolg!

Florian Braune
Vorsitzender des BDS-Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.V., Rechtsanwalt in Freiburg

Der Ausstieg aus der Kernenergie ist beschlossene Sache, die stärkere Nutzung erneuerbarer Energien unumgänglich. Bis wir die Energiewende allerdings geschafft haben, liegen noch einige – hoffentlich erfindungsreiche – Jahre vor uns. Zwei große Probleme, vor die uns die erneuerbaren Energien stellen, haben wir bis heute nicht gelöst. Erneuerbare Energien sind nicht grundlastfähig und nur bedingt speicherbar. Strom muss dann vorhanden sein, wenn man ihn braucht und nicht nur wenn der Wind weht oder die Sonne scheint. Hier ist der Erfindungsreichtum aller Ingenieure gefragt. Es ist Aufgabe der Politik, diese Forschungen zu fördern, natürlich technologieoffen und ideologiefrei.

Heute schon können wir unseren Energiebedarf um mindestens 30% senken, wenn wir unsere Häuser energetisch sanieren. Auch dies sollte ein Signal sein, das von Freiburg ausgeht. Die schon erfundenen Technologien müssen endlich zur Anwendung kommen. Dann klappt es auch mit der Energiewende.

Ein Erfinderforum wie in Freiburg Vauban kommt genau zur richtigen Zeit. Die Kommission „Energie und Umwelt“ unserer Bundes MIT will und darf auf einem solchen Forum nicht fehlen. Wir wollen auf jeden Fall in Freiburg dabei sein.

Dieter Bischoff
Stellv. Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Vorsitzender der Kommission Energie und Umwelt der MIT

In Freiburg steht inzwischen der Begriff „Green City“ für eine nachhaltige Stadtpolitik, er ist aber auch ein Synonym für Bürgerengagement, das sich als Akteur für eine Politik der Nachhaltigkeit und Lebensqualität versteht. Städte haben immer von der visionären und schöpferischen Kraft und vom Engagement der Bürger profitiert. Auch für neue Konzepte der umweltfreundlichen Mobilität und Energiewirtschaft, für andere Formen des Zusammenlebens, für soziales Miteinander und für kulturelle Entwicklung kommen die Ideen aus den Städten.

Dem Zukunftsenergie-Erfinderforum wünsche ich, dass viele neue Ideen in Sachen Energiepolitik entstehen oder weiter transportiert werden.

Dieter Salomon
Oberbürgermeister der Stadt Freiburg im Breisgau

Wir haben uns in Deutschland mit der Energiewende viel vorgenommen. Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit für Verbraucher und Unternehmen sowie Klimaverträglichkeit sind die Herausforderungen. Damit sind große Chancen verbunden, wir sind in Deutschland oft an unseren Aufgaben gewachsen und waren schnell mit unseren Ideen Vorreiter von Entwicklungen. Ein Forum für Innovationen und Erfindungen im Bereich Energieeinsparung, Effizienz und Erzeugung ist eine gute Plattform für Ideen auf diesem Weg, Freiburg als „Green City“ und dort gerade der Stadtteil Vauban mit seiner Entwicklung sind der richtige Ort dafür. Deshalb unterstütze ich den Verein Zukunftsenergie, auf Initiative der CDU Vauban ins Leben gerufen, bei dieser Idee und wünsche viel Erfolg bei der Umsetzung!

Dr. Christoph Münzer
Hauptgeschäftsführer des wvib Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden e.V.

Wahrscheinlich wird man sich in 50 Jahren darüber wundern, dass es früher einmal Hochspannungsleitungen gab und nicht in jedem Gebäude die notwendige erneuerbare Energie autark produziert werden konnte. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Die Energiewende in Deutschland ist eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre. Wir brauchen weiterhin den rasanten technischen Fortschritt aber auch ganz neue Wege und kluge Innovationen. Das Zukunftsenergie-Erfinderforum setzt genau hier an. Ich unterstütze die Idee und das Engagement der CDU-Vauban und wünsche von ganzem Herzen viel Erfolg!

Erik Pauly
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht bei Pauly & Partner in Freiburg

Die Umsetzung der Energiewende wird in ihrer Dimension manchmal mit der industriellen Revolution verglichen. In jedem Fall erfordert sie neue technische Wege, die nur mit einem Innovationsschub möglich werden. Gefragt sind Erfindungen und gute Ideen. Ich begrüße daher die Initiative des Zukunftsenergie-Erfindertags sehr. Die Möglichkeit, Erfindern und Unternehmen eine Plattform für den Austausch und die Einbeziehung der Öffentlichkeit zu geben, hat viel Potenzial. Freiburg bietet wie kaum eine andere Stadt einen passenden Rahmen und insbesondere der Stadtteil Vauban als Vorzeigequartier in Sachen Nachhaltigkeit zeigt Wege in die Zukunft auf. Ich wünsche daher den Machern des Zukunftsenergie-Erfindertags viel Erfolg. Sie können damit wichtige Anstöße für den Erfolg der Energiewende geben.

Peter Hauk
MdL, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Wenn wir das Thema Energiewende gemeinsam schaffen wollen, und das wollen wir, dann sind neue kreative Ideen gefragt, an die bisher vielleicht noch niemand gedacht hat. Und getreu einem chinesischen Sprichwort, dass auch die längste Reise mit dem ersten Schritt beginnt, unterstütze ich die CDU-Vauban in ihren Plänen, eine Energie-Erfindermesse ins Leben zu rufen. Gerade Vauban war stets Vorreiter in Sachen Energie und so passt eine Energie-Erfindermesse hervorragend nach Freiburg. Wenn bei einer solchen Messe kreative Köpfe und kapitalkräftige Unternehmen zusammen kommen, können Innovationen entstehen.

Guido Wolf
MdL, Landtagspräsident von Baden-Württemberg

Die Energiewende ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Generation. Ich begrüße es, dass mit dieser Initiative Erfindern auf dem Gebiet der erneuerbaren Zukunftsenergien eine Plattform gegeben wird, ihre Innovationen einem breiten Publikum vorzustellen.

Prof. Eicke Weber
Direktor Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Vorsitzender der Fraunhofer-Allianz Energie

Aus Überzeugung unterstütze ich den Vorstoß der CDU Vauban für eine Erfindermesse für neue Energien. Mit der Energiewende haben wir uns ein klares Ziel gesetzt: Verzicht auf die Kernenergie unter Beibehaltung unserer ehrgeizigen Klimaziele. Um das zu schaffen brauchen wir eine konsequente Politik für erneuerbare Energien. Sie sind der Schlüssel für die Energieversorgung der Zukunft! Damit sie in vollem Umfang unsere Energieversorgung übernehmen können, brauchen wir noch Innovationen. Und genau dazu wird die Initiative der CDU Vauban einen wichtigen Beitrag leisten.

Andreas Jung
MdB, Bezirksvorsitzender der CDU Südbaden, Vorsitzender des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung

Die Energiewende ist ein Schlüsselprojekt für den internationalen Klimaschutz. Wir wollen zeigen, dass wirtschaftlicher Erfolg und Umweltschutz keine Gegensätze sind, sondern untrennbar zusammen gehören. So groß die Herausforderung auch ist, ich bin davon überzeugt, dass wir es schaffen können – mit Innovationen, mit Unternehmergeist und mit dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger vor Ort.

Die Energiewende kann zu einem großen Gemeinschaftsprojekt werden. Denn die entscheidenden Ideen für unsere Zukunft entstehen nicht am grünen Tisch, sondern dort, wo Menschen miteinander ins Gespräch kommen. Beim Zukunfts-Erfindertag in Vauban soll genau das geschehen. Hier können Wissenschaftler auf Unternehmer treffen und all jene, die etwas verändern wollen, mehr über neue Technologien und neue Dienstleistungen erfahren. Gerade an einem Ort, der wie wenige andere für Innovation und die ökologische Erneuerung steht, kann der Funken überspringen. Ich wünsche der Initiative des Zukunfts-Erfindertags viel Erfolg!

Peter Altmaier
Bundesumweltminister